Kroatien

mit der Hauptstadt Zagreb, ist Mitglied der EU. Es liegt Italien gegenüber, östlich des Adriatischen Meeres.

 

Die Nachbarstaaten sind Slowenien und Ungarn im Norden, Serbien im Osten, und südlich  Bosnien und Herzegowina und Montenegro.

 

Fahrzeugpapiere: Führerschein und Fahrzeugschein. Nationalitätskennzeichen "D“ muss am Fahrzeug angebracht bzw. im Nummernschild enthalten sein.

 

Die Grüne Versicherungskarte wird benötigt und oft bei Verkehrskontrollen verlang.


Einen Reisepass oder ein Visum braucht man nicht, ein gültiger Personalausweis reicht.

Kinder von 0 bis 12 Jahren (also auch Neugeborene) brauchen einen Kinderreisepass, ältere Kinder (ab 13) brauchen einen Personalausweis oder ein Reisepass. Die früheren Kinderausweise werden nicht mehr verlängert.

In Kroatien wird die Maut nach gefahrenen Kilometern berechnet. So gibt es an jeder Ein- und Ausfahrt der Autobahn kleine Häuschen, die tlw. mit Personal besetzt sind, tlw. elektronisch abrechnen. Bezahlt werden kann Bar, mir Kreditkarte oder mit EC-Karte. Außerdem wird auch Fremdwährung akzeptiert.

Währung: HRK

Die kroatische Landeswährung ist der Kuna.

Ein Kuna entspricht 100 Lipa. Der Wechselkurs von Euro in Kuna liegt ca. bei 1 € = 7,65 kn und ist immer vom Tageskurs abhängig.

 

Man sollte Kleingeld dabei haben, denn für die Maut u.a. fallen Gebühren an, die man zwar in Euro zahlen kann aber der Wechselkurs ist oft höher.

In den Urlaubsorten finden ihr mittlerweile Geldautomaten, an denen Ihr mit EC-Karte Geld in der Landeswährung Kuna abheben könnt.

 

Karten mit dem Cirrus- oder Maestro-Symbol werden akzeptiert. Aber generell solltet Ihr eine Kreditkarte (wie auf jeder Auslandsreise, z.B.: MasterCard, Visa) in Reserve haben. Reiseschecks werden weitläufig akzeptiert.

 

 

Gut zu wissen:

VORSICHT: Google

Hi, ein Arbeitskollege der die gleiche Kroatientour 3 Wochen vor uns gefahren ist, konnte mit dem Warnhinweis " Bora " auf der Küstenstrecke nach Zadar nichts anfangen und ist weitergefahren. Als er mit seiner Frau dann vom Fallwind (der die beiden fast in die Klippen stürzen lies) erfasst wurde, konnten sich die beiden gerade noch hinter einer Ruine retten, bis die Anwohner sie aus dieser Lage befreien konnten.   

Bei "Bora" kann es sein, dass abschnittsweise Küstenstraßen entweder Geschwindigkeitsbegrenzung gesenkt wird oder sogar ganze Passagen- zumeist Brücken - gesperrt werden. Bitte die Anweisungen der Polizei befolgen.

Auf nasser Straße solltet ihr vorsichtig fahren, weil die Straßen durch den vorher aufgewehten trockenen Sand sehr rutschig sind.

Vor allem auf der Küstenstraße bildet sich aus Regen und Salz ein schmieriger Film.

 

Fähren

Für die Inselfähren ist eine Reservierung meist nicht möglich. Daher sollte man sich rechtzeitig am Schalter einfinden.

Motorrad Geschwindigkeitsbeschränkungen:

innerorts 50 km/h - außerorts 90 km/h

Schnellstraßen 110 km/h

Autobahn 130 km

 

Licht am Tag

Für Motorradfahrer gilt eine ganzjährige  Pflicht. Bei Nichtbefolgung drohen Strafen.

Ersatzlampen sind mitzuführen, Fahrzeuge mit Xenon- oder Neonleuchten, LED\'s oder ähnlichen Leuchten benötigen keine Ersatzlampen für diese Lampenart, jedoch schon für Bremsleuchten, Blinkerleuchten usw.

Promillegrenze: 0,5   

 

Warnwestenpflicht bei Unfällen und Pannen eines Fahrzeugs außerhalb von Ortschaften und auf Autobahnen, auch für Motorradfahrer.

Schienenfahrzeuge haben stets Vorrang.

Beim gesamten Überholvorgang muss geblinkt werden. Kolonnenspringen ist verboten. Das Überholen von militärischen Konvois ist verboten

Schul- oder Kinderbusse dürfen nicht passiert werden, wenn sie zum Ein- oder Ausstieg anhalten.

Jeder Unfall muss der Polizei gemeldet werden. Fahrzeuge mit auffälligem Karosserieschaden dürfen nur mit polizeilicher Schadensbestätigung das Land wieder verlassen.

 

Kraftstoff gibt es überall, auch auf den Inseln. Die Tankstellen entlang der Hauptreisestrecken sind i.d.R. 24h geöffnet.

 

Das Leitungswasser wird streng kontrolliert und kann in allen Landesteilen bedenkenlos getrunken werden.

Die Netzspannung: 220 Volt Wechselspannung (Frequenz 50 Hz). Adapter für Steckdosen sind nicht notwendig.

 

Ortszeit: MEZ

Gesundheitsvorsorge: Für Staatsangehörige der EU-Länder gilt die Europäische Krankenversicherungskarte (EHIC) sie ersetzt das bisherige Formular E 111. Die Behandlung erfolgt gegen Vorlage der EHIC. Diese regelt die Versorgung und Kostenrückerstattung beim Krankheitsfall für EU- und EFTA-Staatsbürger. In der neuen Karte ist kein Rücktransport nach einer schweren Erkrankung oder einem Unfall im Ausland enthalten. Einen Rücktransport bezahlen nur private Reiseversicherungen. Darum ist es ratsam, eine Zusatzkrankenversicherungversicherung (z.B. ADAC) abzuschließen.

 

 

internat. Telefonvorwahl  

nach Kroatien 00385-0 + (ohne Null vorweg) Vorwahl + Rufnummen

 

Öffnungszeiten

In Kroatien gibt es keine festen Ladenschlusszeiten. Supermärkte und Kaufhäuser haben teilweise auch an Sonntagen geöffnet.

 

Trinkgeld

In Restaurants ist es üblich, bei gutem Service ein Trinkgeld von etwa 10 Prozent des Rechnungsbetrags zu geben

 

Notrufnummern:

Polizei 192

Feuerwehr 193

Rettungsdienst 194

Such- und Rettungsdienst auf See 9155

 

Straßennotdienst

ist unter der Telefonnummer 1987 (auch Mobil) 24 h erreichbar.

 

Deutsche Botschaft in Zagreb

Adresse: Ulica Grada Vukovara 64, 10000, Zagreb, Kroatien
Telefon:+385 1 6300 100