Isle of Man - die andere Seite / Seite 1

Eine "Latte" auf der Promenade in Douglas
Eine "Latte" auf der Promenade in Douglas

Natürlich hat die Isle of Man viel mehr zu bieten als Motorradrennen!
Wir erlagen der Schönheit der Insel in der irischen See total. Alles aufzuführen, würde den Umfang dieser Site sprengen.

Hier also nur ein paar Tipps. 

Eine geschützte Insel an der Südseite der IOM: Betreten Verboten!
Eine geschützte Insel an der Südseite der IOM: Betreten Verboten!

Calf of Man
ist eine unter Naturschutz stehende Insel an der untersten Spitze der Isle of Man. Das eigenständige Betreten ist verboten! Ausflugsschiffe fahren von Port St. Mary und Port Erin.

 

Zur Meerenge Sound of Man, (von wo man einen wundervollen Blick auf die kleinen Inseln hat) führt eine sehr eng und kurvig Straße. Viele unterschätzen sie, so saßen wir wegen einem Unfall am Calf im Imbiss fest, da der Rettungswagen die Straße blockierte. 

Eine der ältesten elektischen Bahnen der Welt
Eine der ältesten elektischen Bahnen der Welt

Die Manx Electric Railway
wurde 1893 gegründet und ist eine elektrische Straßenbahn die Douglas und Ramsey entlang der Ostküste der Insel über eine Strecke von 18 Meilen verbindet.
Sie ist die älteste Oldtimer-Schmalspurbahn-Linie der Britischen Inseln mit den ältesten noch betriebsbereiten Straßenbahnwaggons der Welt.

Am Ende der Marina liegt das Fährterminal und der Hafen
Am Ende der Marina liegt das Fährterminal und der Hafen

Douglas ist die Hauptstadt der Isle of Man und wird von 1/3 der Bevölkerung der Man bewohnt.

Hier ist das Fährterminal gleich neben dem wichtigsten Hafen der Insel.

Der Bahnhof der Steam Railway  in Douglas
Der Bahnhof der Steam Railway in Douglas

Nur eine Strecke von 15 Meilen ist von der großen

The Southern Steam Railway (erbaut im späten 18. Jahrhundert!) übrig geblieben: die von Douglas nach Port Erin (erbaut 1874; 15 mls / 60 Min. Fahrtzeit,

10 Stationen ).

Und das auch nur weil sie seit 1970 als Touristenattraktion erhalten blieb. Die Loks und Waggons sind original und werden vom eigenen Personal gewartet und instand gehalten!

In der alten Victorian Station kauft man die Tickets und begibt sich zum Zug. Hier gibt es Gruppenwaggons (bis 20 Personen) und 1. Klasse Waggons für bis zu 6 Personen. Jedoch gilt hier: wer zuerst kommt, sitzt zuerst!

Altägliches Bild an der Promenade in Douglas
Altägliches Bild an der Promenade in Douglas

Die Douglas Horse Drawn Trams ist die älteste noch existierende Pferdebahn und wurde 1876 gegründet.

 

Die Bahn pendelt die 2 Meilen entlang der Promenade, zwischen der Manx Electric Railway und dem Sea Terminal. Eine einfache Fahrt für einen Erwachsenen kostet ca. £ 2,00. Stellt Euch einfach an eines der Halteschilder, der Fahrer sammelt Euch ein. Ein Besuch der Stallungen kostet £ 5,00.


Etwas außerhalb, an der A5 - Richmond Hill, liegt das "Rest Home for Old Horses" (Das Heim für "ausgemusterte Pferde"). Es wurde 1950 gegründet und kann besucht werden. Hier gibt es außer den Pferden noch einen Souvenir-Shop, ein Cafe, sowie ein Museum.

Die Fairy Bridge: Vergesst bloß nicht zu Grüßen wenn Ihr drüberfahrt!
Die Fairy Bridge: Vergesst bloß nicht zu Grüßen wenn Ihr drüberfahrt!

Fahrt Ihr auf der A5 von Douglas nach Castletown, so kommt Ihr über die Fairy Bridge.

VORSICHT! Man ist schnell "drüber" ohne es zu merken. Obwohl auf der linken Seite die "geschmückten" Bäume ins Auge fallen.

 

Wir hatten es versäumt den "Smal People" (Trolle, die unter der Brücke wohnen) unsere "Aufwartung" zu machen und es schnell gereut. Denn: diese legen großen Wert darauf begrüßt zu werden, nur dann läuft der Besuch glatt, und einer Wiederkehr auf die Insel steht nichts im Wege.


Wir schoben unseren Besuch also vor uns her. Und mein Motorrad "verreckte" alle paar Kilometer. Also: Bänder besorgt (viele hängen Briefe oder binden kleine Schleifchen an einen Baum an der Brücke, so auch wir) und nix wie hin. Kaum haben wir unser kleines "Opfer" gebracht lief die Maschine bis nach Hause ohne einmal zu mucken!

Endstation auf dem Sneafel Mountain
Endstation auf dem Sneafel Mountain

Zwischen Douglas und Ramsey liegt Laxey.

Von hier aus kommt man mit der Sneafel Mountain Railway auf die höchste Erhebung der Insel: den Sneafel (621 Meter hoch).

Die Bahn schleicht seit 1895 mit max. 25km/h auf den Gipfel. Nach ca. 30 min fahrt, ist man am Ziel und wird mit einer sagenhaften Aussicht belohnt (bei klarem Wetter bis Schottland). In den Waggons knarzt und schaukelt es so gewaltig dass man denkt, jeden Moment würden die Bremsen o.ä. versagen und man kommt schneller wieder runter als hoch.
Die Bahn wird nicht gewendet, lediglich die Lehnen werden vom Fahrer umgelegt und er geht ins Führerhaus auf die andere Seite.